Direkt zum Hauptbereich

[miDoggy Parade] Urlaub 2018 mit Hund - Niederlagen und Hoffnungen


Julia und Lola haben wieder zu einer Parade gerufen und wir machen dieses Mal gerne wieder mit! Wahrscheinlich schweifen wir etwas ab, denn soviele Empfehlungen für Urlaube mit Hund können wir euch leider nocht nicht geben. Wir hoffen, dass unser Beitrag trotzdem willkommen ist und wünschen viel Spaß beim Lesen :)

Vielleicht habt ihr es auf Facebook mitbekommen: Wir wollten nach Irland. Sorgsam war der Urlaub und all die wunderschönen Sehenswürdigkeiten in Irland geplant, das Ferienhaus angefragt und sogar Gälisch wollte ich lernen.

Aber entgegen all der Planung und der Vorfreude, kommt es doch so oft anders. Und ich war sehr, sehr enttäsucht und traurig. All die Planung, die Worte und Sätze auf Gälisch waren umsonst. Der Traum, mit Hund am Morgen aufzuwachen, mit Blick auf Berge und Meer und Grün in irischem Flair, war innerhalb Minuten zerstört. Das war's dann mit Irland 2018.

Die Enttäuschung kam schnell, sehr viel schneller als die Planung und die damit verbundenen Hoffnungen auf eine neue Kultur, musikalische Menschen und ein gutes Guinness. Im Reisebüro war die Enttäuschung so groß, dass mir Tränen über das Gesicht rollten. Denn der freundliche Mitarbeiter erklärte uns, nach Anfrage an eine bekannte Fluggesellschaft, dass Hunde in der Kabine NICHT nach Irland eingeführt werden dürfen. Das war's dann vorerst mit Klippen, freilaufenden Schafen, gigantische Burgruinen und sechs Monate Planung einfach für die Katz' (inklusive zweimal umplanen, wegen der weiten Autofahrt auf der linken Spur). Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich mich in dem Moment gefühlt habe. Und auf die Reaktion des Menschen im Reisebüro fiel mir nicht mehr viel ein, denn er sagte: "Fliegen Sie doch eben ohne Hund." Hmm...eigentlich wollte ich ja nach Irland WEGEN meinem Hund. Um ihm und mir was Gutes zu tun. Diesen Satz habe ich ignoriert und werde es weiterhin tun, denn wenn ich ohne Hund reisen möchte und ihn gezwungenermaßen wegen dem langen Flug abgeben muss, dann z. B. in die USA, nicht nach Irland. Ich hoffe, ihr versteht was ich meine :)

Anmerkung: Eine Einreise mit Fähre nach Irland ist kein Problem, auch die Ausreise mit einem kleinen Hund in der Kabine, der als Handgepäck gilt, wird zugelassen. Die Einfuhr per Flugzeug in der Kabine nicht (nur per Frachtraum, unabhängig vom Gewicht, es kann auch passieren, dass der Hund Stunden später erst eintrifft, weil er auf ein anderes Flugzeug verladen wurde). Bitte fragt mich nicht wieso, ich habe darauf auch keine Antwort bekommen :(

 
Nun ja, so ist es, die Inseln eben. Also musste ein Plan B her, denn der Urlaub in der Arbeit war eingereicht und ich will meiner kleinen Coco auf jeden Fall das Meer zeigen! In Facebook (an dieser Stelle mal wirklich ein rießen Lob und Dankeschön an die miDoggy Community für die zahlreichen Tipps, egal um was es geht, ehrlichen Antworten und das freundliche Miteinander) haben wir eine Anfrage nach schönen Urlaubszielen mit Hund gestartet und tadaaaaaaa so blieben wir in der Normandie in Frankreich hängen! Nicht nur weil, soweit ich in meinen Recherchen erkennen konnten, es wunderbar naturbelassen ist und die Franzosen ganz wild auf Hunde sind, sondern auch ein ganz entscheidender Wendepunkt für den zweiten Weltkrieg war. Denn hier sind die Allierten gelandet und für solche Themen interessiere ich mich wirklich sehr. Und natürlich steht in Frankreich das "Monster" des Barocks: Schloss Versailles. Das steht schon lange auf meiner Bucket-List und umso mehr freue ich mich jetzt, es dieses Jahr noch abzuhaken. Hunde sind im Schloss Versailles nicht willkommen, dafür aber angeleint im Schlossgarten. 

Vielleicht kurz zu den Details: Wir fliegen von München nach Paris (01:30 h) und fahren dann mit dem Auto weiter (ca. 02:00 h). Eine Zeitersparnis gegenüber einer reinen Autofahrt gibt es wahrscheinlich nicht, wenn man den Flug und die damit verbundenen Aufenthalte am Flughafen berücksichtigt, aber niemand von uns ist besonders scharf darauf, so lange Auto zu fahren :D Deswegen haben wir uns für diesen Weg entschieden. 800 m vom Strand entfernt haben wir ein hübsches kleines Ferienhäuschen gefunden, das wir über Fewo-direkt gebucht haben. Es ist übrigens kein Problem den Hund nach Frankreich in der Flugzeugkabine zu befördern (Lufthansa max. 8 kg, alles darüber muss in den Frachtraum). Coco haben wir beim Buchen der Flüge gleich mit angemeldet, denn es dürfen pro Flug immer nur eine bestimmte Anzahl von Hunden mitfliegen. 


Das war mal unser groooooßer Urlaub (für uns ist eine Woche wegfahren wirklich sehr lange :D) und nun zu den kleinen Wochenendausflügen.

Coco und ich würden gerne im April mal wieder ein Wochenende im Berchtesgadener Land verbringen. Dazu haben wir schon mal Blogbeiträge verfasst. Wenn ihr gern wissen wollt, was wir erlebt haben, euch inspirieren lassen wollt oder einfach mal gucken wollt, was man denn da überhaupt so mit Hund unternehmen kann, dann kommt ihr hier zu Teil 1 und hier zu Teil 2 unseres Tagebuchs.


Im Herbst planen wir dann einen Ausflug in das wunderschöne Allgäu. Wohin genau, das wissen wir noch nicht, haben ja noch genug Zeit zur Planung :) Und wer weiß, vielleicht ergibt sich etwas mit einem Wohnmobil? Das wäre wirklich ein großer Traum von mir. Mit dem Hund einfach durch die Gegend fahren und wo es uns gefällt da bleiben wir!

Wir wünschen euch eine frohe Planung eures Urlaubs und lasst euch nicht unterkriegen, auch wenn manchmal so einiges in der fein ausgearbeiteten Urlaubsplanung schief geht (oder gar nicht geht - wie z. B. Irland). Es gibt so viele schöne Flecke auf der Erde und es liegt an uns sie zu finden, zu entdecken und zu schätzen!

Alles Liebe

Coco und Simone
insta: cocoundsimone




Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Meistgelesen

Never ending story: Rückruf

Liebe Freunde,
heute widmen wir uns ganz dem Thema Rückruf und möchten euch gern näher bringen, wie Coco & ich es geschafft haben, dass der Rückruf nun endlich sitzt.

In manchen Hundezuchten werden die Welpen bereits von Anfang an auf den Rückruf trainiert. Der Züchter stellt das Futter hin und ruft die Hunde zu sich. Ein großer Vorteil: Die Welpen lernen im von klein auf, dass ein Ruf immer was tolles ist. Und im weiteren Hundeleben erleichtert es natürlich auch den Besitzern die Arbeit, ersetzt sie aber nicht. Ein Hund kann durchaus verknüpfen, wer denn da nun ruft.

Besitzer möchten ihre Hunde immer gern ohne Leine, spielend auf einer Wiese beobachten (was gibt es auch Schöneres?:)), aber nicht immer ist das so einfach möglich, vor allem, wenn der Hund erst zu einem gezogen ist, egal, ob es sich um einen Welpen oder einen ausgewachsenen Hund handelt. Der Hund muss zuerst eine Bindung zu seinem Besitzer aufbauen, damit auch der Rückruf klappt und natürlich kann keine Bindung innerha…

Warum kleine Hunde echte Hunde sind.

Liebe Freunde,

dieser Beitrag richtet sich vor allem an die Besitzer kleiner Hunde.

Wir ihr wisst, habe ich eine 4-jährige Chihuahua-Dame Coco. Chihuahuas gelten als die kleinste Hunderasse der Welt mit einem Maximalgewicht von 3 kg. Schon oft musste ich mir Sätze anhören wie: "Das ist kein Hund, das ist eine Katze.", "Gehst du mit dem auch Gassi?", "Kann der bellen?", "Oh, eine Ratte für die Handtasche."
Und immer wieder habe ich mich gefragt, wieso Leute so etwas sagen oder woher sie sich das Recht nehmen, so über meinen Hund zu urteilen, obwohl sie ihn nicht kennen.

Das ist wahrscheinlich wie bei den Menschen auch. Menschen, die nicht der Norm entsprechen, werden schnell abgestempelt. Alles was der Mensch nicht oft sieht, ist nicht normal. Ja, dem Chihuahua eilt durch unsere liebe Paris ein gewisser Ruf voraus, den ich auch durchaus nachvollziehen kann, aber Erfahrung und Urteil sind zweierlei Paar Schuhe.

Es ist schön und nett zu wissen, dass für…

[miDoggy Parade] Hund & Job - Ja, das geht!

Liebe Freunde,

heute nehmen wir das erste Mal an einer Blogparade von miDoggy teil und widmen uns dem Thema "Hund & Job - geht das überhaupt?" Coco und ich bellen hier ein ganz klares JA.
Damals. Als ich Coco bekommen habe, war ich 19 Jahre alt und hatte bereits die schriftlichen Abschlussprüfungen meiner Ausbildung hinter mir. Zu diesem Zeitpunkt haben wir noch beide zu Hause gewohnt, aber bereits hier kam die Frage auf, wie wir Hund und Arbeit vereinen möchten. Meine Eltern haben ganz klar gesagt, dass sie sich freuen würden, wenn ich mir einen Hund hole, dass aber die Verantwortung, Pflege und Erziehung auch bei mir liegt, sie mich aber gern unterstützen. So habe wir uns in den ersten Monaten darauf geeinigt, dass meinen Eltern auf Coco aufgepasst haben, während ich noch auf die mündliche Abschlussprüfung gewartet habe und somit noch in Ausbildung war. Meine auszubildende Firma war sehr tolerant und auf die Anfrage, ob es in Ordnung wäre, dass ich ab und an für einen…