Direkt zum Hauptbereich

Cocos Diary: Kurzurlaub Berchtesgadener Land - 08.09.2017

 
Huhu ihr alle da draußen,

mit etwas Verzögerung (meine Pfötchen haben vom letzten Beitrag noch geschmerzt) kommt nun mein Bericht zu unserem zweiten Tag im Berchtesgadener Land online.

Wir starteten den Tag mit einem guten Frühstück und das Schöne war, dass auch ich mit in den Frühstücksraum durfte. Wie ich eben so bin, war ich ganz brav unter dem Tisch in meinem pinken Transportkörbchen und habe alles ganz genau beobachtet. Nach der Stärkung am Morgen haben wir uns direkt auf den Weg ins Freilichtmuseum Salzburg gemacht. Von unserem Hotel aus sind wir ca. 20 Minuten über die Landstraße gefahren, somit war auch keine Vignette nötig.

Dort angekommen, gegen 09:00 Uhr, waren wir so ziemlich die ersten Besucher, was ich natürlich sehr schätze, denn Menschenmaßen mag ich nicht so, da werde ich zu leicht übersehen. Das Museum ist aufgeteilt in fünf verschiedene "Dörfer" mit 100 Bauten aus sechs Jahrhunderten, die man über Stock und Stein zu Fuß oder mit der Eisenbahn erreichen kann. Wir stiefelten und stutzelten über das 50 ha große Gelände, fühlten uns in eine andere Zeit versetzt und einmal durfte ich sogar Bauernhund spielen und Hof und Haus bewachen.

Bleib' bloß meinem Haus fern, Fremder!
Cool fanden wir auch, dass es zu bestimmten Themen kleine Austellungen gab, z. B. über das Leben der Dienstboten oder allgemein über das frühere und schwere Leben auf einem Bauernhof. Sogar mit der Bahn, die im Museum zu bestimmten Uhrzeiten abfährt und in den verschiedenen Dörfern Halt macht, sind wir gefahren! Weggeblasen auf der Fahrt durch das Freilichtmuseum wurde ich aber nicht, denn so schnell war sie dann doch nicht. Insgesamt haben wir uns gute 4,5 Stunden im Museum aufgehalten und konnten es uns auch nicht nehmen lassen, im kleinen Museumsshop noch ein paar Mitbringsel zu kaufen.

Nach einer kleinen Stärkung im Biergarten des Freilichtmuseums haben wir uns auch wieder auf den Rückweg ins Hotel gemacht und da hatte ich gehofft, dass ich mich ein bisschen hinlegen könnte, aber NIX DA! Es war einfach viel zu aufregend! Meine Mami konnte es auch nicht sein lassen und hat mich vor dem Hotel auf der großen, grünen Wiese wieder abgelegt, um ein paar wunderschöne Bilder zu machen. Ihr müsst schon zugeben, dass das eine tolle Kulisse ist, oder?


Nach der kurzen "Pause" wurde ich auch schon wieder in meine PetTube gehoben und wir fuhren geradewegs nach Ramsau zum Hintersee. Meine Pfötchen haben schon ein bisschen vom langen Ausflug im Freilichtmuseum geschmerzt, aber hey, einem Chihuahua macht das nichts aus! So haben meine Mami und ich den Hintersee einmal zu Fuß umrundet (zumindest war das der Plan) und sind noch kleine Stückchen durch den Zauberwald gelaufen. Eine größere Tour durch den Zauberwald war eigentlich erst am nächsten Tag geplant, aber leider hat der Wetterbericht Regen vorhergesagt, weswegen wir unsere Tour dann abgeblasen haben (es hat dann übrigens nicht geregnet). Und als wir den Hintersee umrundeten, mit einer Kulisse von blauem Wasser, grünen Bergen, unberührter Natur und nicht zu vielen Menschen, wurde uns plötzlich wieder bewusst, dass schöne Orte manchmal wirklich nicht weit von dem eigenen zuhause entfernt sind und dass man manchmal genauer hinschauen sollte.

Hinter mir könnt ihr den Hintersee erkennen, hihi
Nachdem wir so vor uns hin philosophierten, passierte es. Ich war entsetzt! Mitten im Zauberwald liefen wir einen Weg entlang, der im Winter zum Schlittenfahren benutzt wurde, so steil war er. Urplötzlich merkte ich, wie Mamas Herz schneller schlug und sie erklärte mir nervös, dass wir uns gerade verlaufen haben! Wie kann sowas passieren?! Da nahm sie ihr Handy und hat versucht, mit dem Navi rauszufinden, wo wir sind und wo wir hin müssen. Aber das geht schlecht, wenn man nicht mehr weiß, wo man geparkt hat. Mit meinen großen, braunen Glubschaugen starrte ich sie an und wartete auf weitere Anweisungen. "Jetz geh ma wieda zruck.", meinte Mami und dann liefen wir (naja, vielleicht doch nicht ganz so schnell) den Schlittenberg wieder nach oben. Mami guckte sich um und suchte nach Wegbeschilderungen sie sagte mit leicht gebrochener Stimme: "Des griang ma scho hi, Coco." Da war ich schon kurz beruhigt und einen Augenblick später kamen uns fünf Wanderer entgegen, denen Mama erklärte, was passiert war und ob sie uns helfen könnten. Freundlich wurde uns der Weg zum "richtigen" Waldweg beschrieben und dankend und beruhigt, der Puls sinkend, gingen wir direkt dorthin. Und tadaaa, meine Mami hat einfach eine Abzweigung verpasst :) Nach 2 Stunden sind wir dann wieder am Auto angekommen...die Tour um den Hintersee dauert eigentlich 45 Minuten, aber naja, so haben wir wenigstens viel von der schönen Natur gesehen.

Da war ich schon sehr müde..
Abends sind wir auf eine Alm gefahren und meine Mami hat sich dort ein leckeres Schnitzel zum Essen gegönnt. Glücklich und zufrieden sind wir in unser Hotel zurückgefahren und haben den Abend auf der Terrasse mit wunderschönem Blick auf grüne Wiese, dichte Wälder und hohe Berge mit einem hellen Bier ausklingen lassen.

Fazit von Simone:
Unser allererster Kurzurlaub zu Zweit und wir haben ihn wirklich sehr genossen. Auch wenn wir das Land nicht verlassen haben, nicht geflogen sind und kaum Fremdsprachen gehört haben, so überkam uns doch ein absolutes Urlaubsfeeling! Einfach mal raus aus dem Alltag, die Natur genießen, neue Leute treffen und schöne Erinnerungen mit dem Hund in fremder Umgebung sammeln, nebenbei noch kulturelle Ausflüge und vor allem: Stille hören. Wir haben gemerkt, das ist genau unser Ding. Das Berchtesgadener Land und Umgebung bietet viele Ausflugsziele, die wir in den beiden Tagen gar nicht geschafft haben, aber das was wir mitnehmen konnten, hat auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck bei Coco & mir hinterlassen.

Was uns am besten gefallen hat? Eigentlich alles. Wenn ich drüber nachdenke, dass Coco und ich uns verlaufen haben, muss ich mittlerweile darüber lachen und finde, dass es eine gute Erfahrung war. Denn auch im Kurzurlaub läuft nicht immer alles glatt! Nächstes Jahr werden wir das Berchtesgadener Land erneut besuchen und die restlichen Ausflugsziele, die geplant waren, besuchen. Und wir sind auch schon sehr gespannt auf den April/Mai 2018, denn Coco und ich planen unseren ersten "langen" Urlaub in Irland! Wir freuen uns sehr darauf :)

In diesem Sinne hoffen wir, dass wir euch das Berchtesgadener Land (und Umgebung) mit den von uns besuchten Ausflugszielen etwas schmackhaft machen konnten. Habt ihr auch schon mal einen Kurzurlaub dort verbracht und wie waren eure Erlebnisse?

Lasst es euch gut gehen!

Coco & Simone

insta: cocoundsimone

Kommentare

Meistgelesen

Never ending story: Rückruf

Liebe Freunde,
heute widmen wir uns ganz dem Thema Rückruf und möchten euch gern näher bringen, wie Coco & ich es geschafft haben, dass der Rückruf nun endlich sitzt.

In manchen Hundezuchten werden die Welpen bereits von Anfang an auf den Rückruf trainiert. Der Züchter stellt das Futter hin und ruft die Hunde zu sich. Ein großer Vorteil: Die Welpen lernen im von klein auf, dass ein Ruf immer was tolles ist. Und im weiteren Hundeleben erleichtert es natürlich auch den Besitzern die Arbeit, ersetzt sie aber nicht. Ein Hund kann durchaus verknüpfen, wer denn da nun ruft.

Besitzer möchten ihre Hunde immer gern ohne Leine, spielend auf einer Wiese beobachten (was gibt es auch Schöneres?:)), aber nicht immer ist das so einfach möglich, vor allem, wenn der Hund erst zu einem gezogen ist, egal, ob es sich um einen Welpen oder einen ausgewachsenen Hund handelt. Der Hund muss zuerst eine Bindung zu seinem Besitzer aufbauen, damit auch der Rückruf klappt und natürlich kann keine Bindung innerha…

Warum kleine Hunde echte Hunde sind.

Liebe Freunde,

dieser Beitrag richtet sich vor allem an die Besitzer kleiner Hunde.

Wir ihr wisst, habe ich eine 4-jährige Chihuahua-Dame Coco. Chihuahuas gelten als die kleinste Hunderasse der Welt mit einem Maximalgewicht von 3 kg. Schon oft musste ich mir Sätze anhören wie: "Das ist kein Hund, das ist eine Katze.", "Gehst du mit dem auch Gassi?", "Kann der bellen?", "Oh, eine Ratte für die Handtasche."
Und immer wieder habe ich mich gefragt, wieso Leute so etwas sagen oder woher sie sich das Recht nehmen, so über meinen Hund zu urteilen, obwohl sie ihn nicht kennen.

Das ist wahrscheinlich wie bei den Menschen auch. Menschen, die nicht der Norm entsprechen, werden schnell abgestempelt. Alles was der Mensch nicht oft sieht, ist nicht normal. Ja, dem Chihuahua eilt durch unsere liebe Paris ein gewisser Ruf voraus, den ich auch durchaus nachvollziehen kann, aber Erfahrung und Urteil sind zweierlei Paar Schuhe.

Es ist schön und nett zu wissen, dass für…

[miDoggy Parade] Hund & Job - Ja, das geht!

Liebe Freunde,

heute nehmen wir das erste Mal an einer Blogparade von miDoggy teil und widmen uns dem Thema "Hund & Job - geht das überhaupt?" Coco und ich bellen hier ein ganz klares JA.
Damals. Als ich Coco bekommen habe, war ich 19 Jahre alt und hatte bereits die schriftlichen Abschlussprüfungen meiner Ausbildung hinter mir. Zu diesem Zeitpunkt haben wir noch beide zu Hause gewohnt, aber bereits hier kam die Frage auf, wie wir Hund und Arbeit vereinen möchten. Meine Eltern haben ganz klar gesagt, dass sie sich freuen würden, wenn ich mir einen Hund hole, dass aber die Verantwortung, Pflege und Erziehung auch bei mir liegt, sie mich aber gern unterstützen. So habe wir uns in den ersten Monaten darauf geeinigt, dass meinen Eltern auf Coco aufgepasst haben, während ich noch auf die mündliche Abschlussprüfung gewartet habe und somit noch in Ausbildung war. Meine auszubildende Firma war sehr tolerant und auf die Anfrage, ob es in Ordnung wäre, dass ich ab und an für einen…