Direkt zum Hauptbereich

[miDoggy Parade] Hundeliebe - Wie alles begann...



Auch im September nehmen wir wieder an der Parade von miDoggy teil und erzählen euch, wie Coco und ich uns gefunden haben.

Angefangen hat alles Ende 2011, zu diesem Zeitpunkt war ich am Wochenende ehrenamtlich im Tierschutzverein Pfaffenhofen tätig und habe die dort lebenden Hunde versorgt. Ab 08:00 Uhr ging es für mich einmal die Woche an den Putzeimer um die Zimmer der Bewohner zu reinigen und auf Vordermann zu bringen, das Spülen von Näpfen, das Wechseln von Decken und den allseits beliebten Kuscheleinheiten. Manchmal fand man traurige Hundeseelen vor, manchmal Hunde, die gar nicht wussten wie ihnen geschieht, als Frauchen und/oder Herrchen sie im Tierheim zurückließen und manchmal gab es auch Hunde, die ängstlich auf Menschen reagierten, abgemagert, voller Flöhe waren oder denen man das Stachelhalsband aus dem Fell schneiden musste. Und die meisten Hunde freuten sich, wenn man das Zimmer betrat, mit ihnen kuschelt und Zeit mit ihnen verbringt. Eine tolle Erfahrung war das für mich!
 
Durch den Tierschutzverein habe ich die Liebe zu Hunden gefunden, denn ehrlich gesagt, war ich davor immer mehr ein Fan von Katzen ;) Ich wusste, dass ich selbst einen Hund haben möchte, mit dem ich durch Wald und Wiese streifen kann, mit dem ich die Abende auf der Couch ausklingen kann, aktiv werden kann, mein Leben bereichern kann und das in jeder Hinsicht. Coco war geboren. Zumindest in meinem Kopf. Denn dann ging es für mich erstmal daran, meine Eltern von der Idee eines Hundes im Haus zu überzeugen. Und meine Eltern waren am Anfang eigentlich gar nicht begeistert von meiner großartigen Idee. Was tut man am besten, wenn Eltern nicht begeistert sind? Genau, versuchen sie zu überzeugen. Und das am besten visuell. So habe ich mich an die Arbeit gemacht und eine PowerPoint-Präsentation erstellt (woher stammt der Hund, welche Vorteile bringt ein Hund mit sich, etc.) und sie ihnen an einem gemütlichen Abend vorgetragen.

Ein paar Wochen später fiel die Entscheidung: Wir holen uns einen Hund. Was war das für ein Gefühl! Freude, Adrenalin, Erleichterung! Einfach unbeschreiblich.
 
Und schon machten wir uns auf die Suche. Wie das ja oft so ist als Laie, googelt man dann eben und kommt schnell auf unseriöse Angebote, die man als Laie aber oft nicht als unseriös erkennt. So wurde uns angeboten, einen Chihuahua aus London nach München einfliegen zu lassen, was wir natürlich sofort abgelehnt haben. Durch Zufall sind wir dann auf eine Chihuahua-Zucht in Niederbayern aufmerksam geworden. Ein kleiner Wurf von drei Welpen kam zur Welt und die süße Julie alias Coco sucht ein neues zu Hause. Angerufen, Termin vereinbart, hingefahren.

Dort angekommen dachte ich, mein Herz überschlägt sich. Da kommt doch tatsächlich ein kleines Chihuahua-Mädchen auf mich zugdackelt und beschnüffelt mich. So winzig, so zerbrechlich und doch so neugierig und aufmerksam. In dem Moment hat es gefunkt - auf beiden Seiten. Vorsichtig habe ich sie hochgenommen und hatte wirklich Angst, dass ich sie verletzte (mittlerweile weiß ich, dass mein kleiner Hund sehr robust ist :D). Mir funkelten zwei kleine braune Glubschaugen entgegen die förmlich strahlten: "Du wirst meine Hundemami sein." Und so war es dann schlussendlich auch. Knapp einen Monat später stand der große Tag vor der Tür. Was war ich nervös. Gerade habe ich die Abschlussprüfung der Ausbildung hinter mir und der nächste Tag sollte einer der schönsten in meinem Leben werden - der Einzug des ersten Welpen! Gebracht wurde uns die kleine Coco von der Züchterin samt Futter, Tipps und Tricks direkt ins Haus. Und wie ich mir fest vorgenommen habe, dass der Welpe nicht in mein Bett darf! Durchhalten konnte ich genau eine Nacht. Und ich würde es jederzeit wieder so tun :)
Jede Hund-Mensch-Geschichte ist anders und macht das Thema der Blogparade deswegen so interessant für uns. Wenn ich an die "gute alte Zeit" zurückdenke, wird es mir noch immer ganz warm ums Herz und es ist schön zu sehen, dass aus dem kleinen Welpen, der aussah wie ein Frischling, ein richtiges Familienmitglied mit allen Ecken und Kanten geworden ist. Für nichts auf der Welt würde ich meinen Hund eintasuchen, auch wenn es manchmal nicht immer einfach mit uns beiden ist. Wir stammen nicht aus dem Bilderbuch und haben viele Dinge, an denen wir gemeinsam noch arbeiten müssen :)

Wenn ihr euch für einen Chihuahua interessiert, verlinke ich euch hier gern unser Rasseportrait.

Wir wünschen euch eine gute Zeit und senden viele Grüße

Coco & Simone

insta: cocoundsimone

Kommentare

Meistgelesen

Never ending story: Rückruf

Liebe Freunde,
heute widmen wir uns ganz dem Thema Rückruf und möchten euch gern näher bringen, wie Coco & ich es geschafft haben, dass der Rückruf nun endlich sitzt.

In manchen Hundezuchten werden die Welpen bereits von Anfang an auf den Rückruf trainiert. Der Züchter stellt das Futter hin und ruft die Hunde zu sich. Ein großer Vorteil: Die Welpen lernen im von klein auf, dass ein Ruf immer was tolles ist. Und im weiteren Hundeleben erleichtert es natürlich auch den Besitzern die Arbeit, ersetzt sie aber nicht. Ein Hund kann durchaus verknüpfen, wer denn da nun ruft.

Besitzer möchten ihre Hunde immer gern ohne Leine, spielend auf einer Wiese beobachten (was gibt es auch Schöneres?:)), aber nicht immer ist das so einfach möglich, vor allem, wenn der Hund erst zu einem gezogen ist, egal, ob es sich um einen Welpen oder einen ausgewachsenen Hund handelt. Der Hund muss zuerst eine Bindung zu seinem Besitzer aufbauen, damit auch der Rückruf klappt und natürlich kann keine Bindung innerha…

Warum kleine Hunde echte Hunde sind.

Liebe Freunde,

dieser Beitrag richtet sich vor allem an die Besitzer kleiner Hunde.

Wir ihr wisst, habe ich eine 4-jährige Chihuahua-Dame Coco. Chihuahuas gelten als die kleinste Hunderasse der Welt mit einem Maximalgewicht von 3 kg. Schon oft musste ich mir Sätze anhören wie: "Das ist kein Hund, das ist eine Katze.", "Gehst du mit dem auch Gassi?", "Kann der bellen?", "Oh, eine Ratte für die Handtasche."
Und immer wieder habe ich mich gefragt, wieso Leute so etwas sagen oder woher sie sich das Recht nehmen, so über meinen Hund zu urteilen, obwohl sie ihn nicht kennen.

Das ist wahrscheinlich wie bei den Menschen auch. Menschen, die nicht der Norm entsprechen, werden schnell abgestempelt. Alles was der Mensch nicht oft sieht, ist nicht normal. Ja, dem Chihuahua eilt durch unsere liebe Paris ein gewisser Ruf voraus, den ich auch durchaus nachvollziehen kann, aber Erfahrung und Urteil sind zweierlei Paar Schuhe.

Es ist schön und nett zu wissen, dass für…

[miDoggy Parade] Hund & Job - Ja, das geht!

Liebe Freunde,

heute nehmen wir das erste Mal an einer Blogparade von miDoggy teil und widmen uns dem Thema "Hund & Job - geht das überhaupt?" Coco und ich bellen hier ein ganz klares JA.
Damals. Als ich Coco bekommen habe, war ich 19 Jahre alt und hatte bereits die schriftlichen Abschlussprüfungen meiner Ausbildung hinter mir. Zu diesem Zeitpunkt haben wir noch beide zu Hause gewohnt, aber bereits hier kam die Frage auf, wie wir Hund und Arbeit vereinen möchten. Meine Eltern haben ganz klar gesagt, dass sie sich freuen würden, wenn ich mir einen Hund hole, dass aber die Verantwortung, Pflege und Erziehung auch bei mir liegt, sie mich aber gern unterstützen. So habe wir uns in den ersten Monaten darauf geeinigt, dass meinen Eltern auf Coco aufgepasst haben, während ich noch auf die mündliche Abschlussprüfung gewartet habe und somit noch in Ausbildung war. Meine auszubildende Firma war sehr tolerant und auf die Anfrage, ob es in Ordnung wäre, dass ich ab und an für einen…